16 Seiten gönnte die Tageszeitung “Die Welt” Rumänien in einer Beilage vom 6. Dezember 2019. Rumänien wird als zuverlässigen Partner dargestellt, der politisch fest zu seinen Verpflichtungen im Sinne Europas steht.Lob heimst der zum zweiten Mal gewählte Staatspräsident Klaus Johannis ein, unter dessen 2014 begonnener Präsidentschaft sich das Land sehr positiv entwickelt habe.

Rumäniens Wirtschaft gehört zu den dynamischsten der Europäischen Union, hebt sich durch überdurchschnittliches Wachstum von den übrigen EU-Ländern ab. Im Agrarsektor gehört es mit historischem Höchststand in der Produktion zu den größten Exporteuren. Dank Öl- und Gasreserven und Plänen, die Gasproduktion im Schwarzen Meer aufzunehmen, hat es Potenzial, sich zu einer Säule der Energiesicherheit der EU zu entwickeln, heißt es in der Beilage.

Romania-Die-Welt-2019_compressed

Auch die bilateralen Beziehungen werden gewürdigt: Wichtigster Handelspartner ist Deutschland. Deutsche Investoren gründeten in Rumänien über 22800 Unternehmen, Tochterunternehmen deutscher Firmen beschäftigen fast 280000 Leute, wird Staatspräsident Klaus Johannis zitiert. Botschafter Emil Hurezeanu vergleicht: Die deutsche Industrie hätte in Rumänien mehr Arbeitsplätze als in Großbritannien geschaffen. Die soliden Geschäftsbeziehungen seien Früchte der engen kulturellen Bindungen und damit weitgehend der ethnischen Minderheit der Deutschen in Rumänien zuzuschreiben.

In einem Artikel der Rumänien-Beilage der Tageszeitung “Die Welt” vom 6. Dezember 2019 wird die deutsche Minderheit in Rumänien gewürdigt.Die Sonderveröffentlichung in der “Welt” wurde auf Anregung des rumänischen Botschafters Emil Hurezeanu schon konzipiert. Hurezeanu erklärte gegenüber der Siebenbürgischen Zeitung: „Es passiert selten, dass eine der bedeutendsten Zeitungen in Deutschland eine Beilage Rumänien widmet, so wie es heute aussieht, und in der auch ein Verweis auf die Gemeinschaft ,unserer Deutschen‘ nicht fehlt, als deren alter und treuer Freund ich mich ohne Zögern erkläre.“

Această rubrică este susținută și elaborată de Siebenbürgische Zeitung, partener media al portalului Știrile Transilvaniei. 

Susține platforma noastră de jurnalism independent printr-o donație:
PATREON
Sau fă o donație direct în contul nostru bancar: RO16BTRLRONCRT0517131201 - Banca Transilvania